FLUKEY SPACES

 
THEATER  FILM  PHOTOGRAPHIE  KONTAKT  .flight_into_darkness  .flukey_spaces  .neozoen



[english] tanger/nyc/buenos_aires

ahmed lebt in spanien. in marocco ist er aufgewachsen. er macht theater, lebt, studiert in malaga. in seiner heimatstadt tanger steht das gran theatro cervantes kurz vor dem verfall. früher spielte ahmed fangen in der ruine. 100 jahre ist es alt, lange war es das größte theater nordafrikas. auf der terasse blickt er über den hafen und beschreibt wie hier in 5 jahren das cafe eröffnet werden könnte, wie ein raum entstehen soll. ein raum zum leben, entfalten, kennenlernen. ein treffpunkt für die menschen in tanger.

wir sitzen in der subway, linie f. brooklyn-coney island. jessica ist schauspielerin, theatermensch. alle 7 jahre zog sie mit ihrer familie in die ferne. von deutschland in die usa. von den usa nach deutschland, und wieder zurück. ihre mutter war opernsängerin. sie hat theater studiert, hier. sie lebt in brooklyn. erzählt von castings mit 200 bewerbern. vom glauben an sich. vielleicht auch vom amerikanischen traum. nach dem casting ist vor dem casting. ein vollzeitjob. neben dem broterwerb. wir reden über produktionsbedingungen, über das ausleben der eigenen theaterfantasie und über soziales theater. über theater in gefängnissen, und in altenheimen. theater für menschen. und darüber wie man räume schaffen kann. eigene räume.
wer am broadway eine rolle bekommt, steht meist nach 2 monaten wieder in der schlange. weiter gehts.

buenos aires. der herbst liegt schon in der luft. vor 1 1/2 jahren zog es martina hier her. der mag.phil. wien lag hinter ihr. 5 spanisch-freie jahre ebenso. das hielt sie nicht ab vom schauspielstudium. im gegenteil. in einer stadt mit hunderten theatern, armeen von schauspielern, man lebt für das theater. wir sitzen auf dem dach, trinken malbec, reden über zukunftsangst und das glück sich richtig zu fühlen. für etwas kämpfen zu wollen, etwas zu brennen.

'flukey_spaces' ist ein dokumentarfilm projekt. begleitet jessica, martina und ahmed. fragt nach den räumen, die wir uns schaffen. nach der verortung die wir suchen. nach dem sturz in die fluten. und nach dem glauben umso stärker darin zu atmen.



PALATIO BAROLO/BUENOS AIRES ©alexander ratternyc








































































pictures:
palatio barolo, buenos aires/argentina, 2013
subway F train, nyc/usa, 2013
gran teatro cervantes, tangier/morocco 2013
© alexander ratter